Zollinger 

 
 
 
 
 
 
Im Zuge der Modernisierung von Brachgeländen und stillgelegten Fabrikgebäuden scheint heutzutage meist der Grundsatz zu gelten: Abreißen geht schneller und ist günstiger, als Gebäude zu erhalten. Dadurch gehen leider oft auch architektonisch wertvolle Bauten für immer verloren. Am Güterbahnhof in Coburg jedoch wurde durch eine spektakuläre Rettungsaktion ein solches Schmuckstück der Architektur vor dem drohenden Abriss bewahrt: das „Zollingerdach“.

Als solches bezeichnet man eine weitgehend freitragende, wabenartige Tragwerksstruktur, die vom Merseburger Stadtbaurat Friedrich Zollinger Anfang der 1920er Jahre entwickelt und patentiert wurde. Angeregt wurde diese Konstruktion durch die damals herrschende Wohnungsknappheit und den Materialmangel – ein „Zollingerdach“ konnte mit relativ einfachen Mitteln und in kurzer Zeit errichtet werden. In Coburg finden sich noch mehrere denkmalgeschützte Häuser in Zollinger-Bauweise.

Das 100 Jahre alte, gerettete „Zollingerdach“ hat am Güterbahnhof derweil einen neuen Platz gefunden. Es beherbergt den Bar- und Loungebereich, der während der vielen Veranstaltungen der Sommermonate Herzstück des Geländes ist. In Kombination mit einem Fachwerkunterbau und einer transparenten Schalung kommt das Tragwerk besonders gut zur Geltung. Individuell beleuchtet und in Szene gesetzt, bietet das „Zollinger“ die perfekte Location für Veranstaltungen jeder Art!


In Kooperation mit...

Unterstützt durch...

Gefördert durch...
f